Confed Cup: Dramatik in Fortaleza, Spanien im Finale!

By | 28. Juni 2013
Confed Cup: Dramatik in Fortaleza, Spanien im Finale!

getty images

Obwohl in den regulären 90 Minuten und in der Verlängerung kein Treffer fiel, war das europäische Halbfinale des Confed Cups zwischen Italien und Spanien ein äußerst sehenswertes Spiel und spannend bis zum Schluß. Dafür sorgten vor allem die Mannen von Italiens Coach Cesare Prandelli. Mit einer starken taktischen und läuferischen Leistung in der Hitze von Fortaleza brachten sie die Spanier an den Rand einer Niederlage.

Selten ist der aktuelle Welt- und Europameister in jüngster Vergangenheit so glücklich eine Runde weitergekommen, wie die Spanier gestern abend im Estádio Castelão in Fortaleza. Nach dem Weiterkommen in einem spannenden Confed Cup-Halbfinale trifft die Furia Roja nun auf Gastgeber Brasilien. Dabei war der Sieg keineswegs souverän herausgespielt. Ein sehr gut aufgelegter Iker Casillas sowie eine gehörige Portion Glück ermöglichten die Teilnahme der Iberer am Finalspiel.

Nach dem die Milan-Profis Mario Balotelli und Ignazio Abate verletzungsbedingt abreisen mussten, hatte Prandelli alle Hände voll zu tun, eine schlagkräftige Truppe aufzubieten und diese taktisch auf das Spiel vorzubereiten. Dies gelang ihm meisterhaft. Vor allem in der ersten Halbzeit überboten sich die Italiener gegenseitig im Auslassen bester Torchancen. Die erste Chance allerdings hatten die Iberer (3.)

Die erste Halbzeit gehörte Italien

Die taktische und läuferische Leistung der Squadra Azzurra stimmte dennoch, und Italien kam sofort besser ins Spiel. Aus einer sicheren Defensive, die kaum spanische Torchancen zuließ, konnten die Italiener mit gefährlichen Kontern immer wieder Nadelstiche gegen den Weltmeister setzen. In der 8. Minute köpfte Christian Maggio vom Vizemeister SSC Neapel noch am Gehäuse vorbei. Kurz darauf vergaben die Italiener vier sehr gute Chancen im Minutentakt (15. bis 20. Minute). Nach einer klasse Flanke von Emanuele Giaccherini köpfte wiederum Maggio Iker Casillas aus kurzer Distanz an (36.). Im Gegenzug hatte Fernando Torres das 1:0 für Spanien auf dem Fuß, als er nach einer tollen Körperdrehung knapp am Kasten von Gianluigi Buffon vorbei schoss. Nach einer weiteren Chance von Giaccherini (43.) ging es kurz darauf erst einmal in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit ergaben sich nicht die großen Torchancen, wie noch in der ersten Hälfte. Zwei Toraktionen beider Mannschaften blieben ohne Erfolg. In der 73. Minute hatte Giorgio Chiellini die große Chance zur Führung, aber sein Kopfball ging knapp über das Gehäuse von Casillas drüber. Nur eine Minute später hatte Spanien dann die Chance zur Führung, der allein auf Buffon zulaufende Jordi Alba konnte aus spitzem Winkel und wegen Buffons gutem Stellungsspiel den Ball aber nicht versenken.

Kein Sieger nach 90. Minuten: Verlängerung

Die Verlängerung läutete Italien ein, als Giaccherini nach einer Flanke von Maggio nur den Pfosten traf. Der hohe läuferische Einsatz Italiens forderte allerdings seinen Tribut. Zu Beginn der Verlängerung kam Spanien immer häufiger gefährlich vor das Tor von Buffon. Gerard Piqué, Sergio Ramos, Alba und Xavi konnten aber auch keinen Treffer erzielen. Nachdem Xavi in der zweiten Hälfte der Verlängerung nur den Pfosten traf (115.), pfiff der englische Schiedsrichter Howard Webb das Spiel wenig später nach 120 gespielten Minuten ab. Der Sieger musste im Elfmeterschießen ermittelt werden.

Nach zehn Elfmetern stand es 5:5. Alle Spieler hatten ihre Elfmeter verwandelt. Erst der 13. Schütze, Leonardo Bonucci, scheiterte vom Punkt, indem er den Ball über das Gehäuse jagte. Jesús Navas verwandelte den letzten Elfmeter sicher. Spanien stand nach 120 anstrengenden Minuten, in denen ihnen die Italiener alles abverlangten, und einem langen Elfmeterschießen, als Finalgegner Brasiliens fest. Die Leistung Italiens gilt es aber zu würdigen. Keine Mannschaft konnte die Spanier bisher vor ähnliche Probleme stellen, wie die Squadra. Mit einer besseren Chancenverwertung hätte Italien das Spiel schon in der ersten Hälfte klar machen können. Die Höhepunkte und das Elfemeterschießen könnt Ihr Euch online in der Video-Zusammenfassung nochmals anschauen, diese findet Ihr hier.

Italien trifft nun im Spiel um Platz 3 am 30.06. um 18:00 MEZ in Salvador auf Uruguay. Spanien kämpft am 1. Juli um 0:00 Uhr MEZ gegen die brasilianische Seleção um den Gewinn des Confed Cup 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.