Ukraine gegen Polen: Schaffen die EURO-Gastgeber noch den Sprung zur WM?

By | 9. Oktober 2013
Die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Braslien

FIFA

Die WM-Qualifikationsgruppe H mit England, Montenegro, Ukraine und Polen zählt wohl zu den spannendsten Gruppen in der UEFA-Qualifikation. Den Tabellenersten und –vierten trennen gerade einmal drei Punkte und somit ist in den verbliebenen zwei Spieltagen noch alles offen. Am Freitag kommt es in Charkow zum Spitzenduell zwischen den beiden EURO-Gastgebern aus dem Vorjahr – Ukraine gegen Polen.

Beim Stichwort Polen und Ukraine denken viele Fußball-Fan sicherlich an die EURO 2012 die vergangenes Jahr in den beiden Ländern ausgetragen wurden. Kurioserweise haben sich die Wege der beiden Verbände in der WM-Qualifikation erneut gekreuzt und wie es aussieht wird nur ein EURO-Gastgeber den Sprung zur Fußball-WM kommendes Jahr schaffen.

Die Ukraine ist derzeit mit 15 Punkten und dem besseren Torverhältnis mit dem punktgleichen Montenegro auf dem zweiten Platz in der Gruppe H. Der Rückstand auf den Tabellenführer aus England beträgt lediglich einen Punkt. Das Team von Oleh Blochin ist seit vier Spielen ungeschlagen und kann mit einem weiteren Erfolg am Freitag zu Hause einen großen Schritt in Richtung WM 2014 machen. Das Hinspiel vor knapp einem halben Jahr in Warschau konnte man souverän mit 3:1 gewinnen. Der einzige Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass die Ukraine aufgrund von rassischsten Vorfällen während der letzten Heimspiele gegen Polen vor leeren Rängen spielen muss bzw. Heimfans nicht zugelassen sind.

Bei Polen harkt es von Anfang der WM-Qualifikation bereits, bisher konnten lediglich drei Spiele gewonnen werden, zwei davon gegen den Fußballzwerg San Marino und eines gegen Moldawien. Gegen die Spitzenteams und direkte Konkurrenz gab es bisher lediglich vier Unentschieden. Vor allem zu Hause tun sich die Polen extrem schwer, so dass manch einer froh sein wird, dass die letzten beiden Spiele gegen die Ukraine und England auswärts absolviert werden. Mit Blick auf die beiden bevorstehenden Gegner wird auch sehr schnell erkennbar wo der Unterschied liegt, mit neun Toren hat Polen fünf bzw. sechs Gegentreffer mehr kassiert als der Gruppenerste- und zweite. Darüber hinaus wurden zehn der 18 Tore gegen San Marino erzielt und lediglich acht Treffer in den restlichen sechs Begegnungen.

Der Druck auf beiden Seiten ist groß, der Verlierer im diesen Duell wird sich aus dem Rennen um Platz 2 und damit die WM-Playoffs verabschieden. Polen verfügt mit den beiden Dortmundern Robert Lewandowski und Jakub Blaszczykowski über zwei herausragende Akteure, die Ukraine hat sich bisher jedoch als besseres Kollektiv bewiesen. Darüber hinaus wird es spannend zu sehen ob bzw. wie sich die Geisterkulisse in Charkow auf das Spiel auswirken wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.