WM 2014: Eine kunterbunte Gruppe C

By | 30. Januar 2014
WM 2014: FIFA und adidas präsentieren den offiziellen WM-Ball brazuca

twitter.com/brazuca

Die Vorrundengruppe C der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien verspricht kunterbunt zu werden. Schließlich kommen mit Kolumbien, Griechenland, der Elfenbeinküste und Japan alle vier Team aus unterschiedlichen Kontinenten. Als Favorit wird Kolumbien gehandelt. 

Buchmacher bwin schreibt unter sports.bwin.com/de/sports für einen Gruppensieg Kolumbiens lediglich eine Quote von 1,80 aus. Sollten sich Japan oder die Elfenbeinküste auf Platz eins spielen können, dann brächte das immerhin jeweils 4,50 für Eins. Die Griechen sind die krassen Außenseiter. Ihr Gruppensieg würde mit 10,00 entlohnt.

Für das Erreichen des Achtelfinales gibt es bei Kolumbien lediglich eine Quote von 1,25. Für Japan und die Elfenbeinküste würde bei dieser Wette 1,95 bezahlt, während das Weiterkommen Griechenlands 3,40 für Eins einspielen würde.

Kolumbien zurück und gleich Gruppen-Favorit

Bei der letzten Weltmeisterschaft vor vier Jahren in Südafrika fehlte Kolumbien noch – ebenso wie schon 2006 und 2002. Damit ist die Rückkehr in das WM-Turnier alleine schon bemerkenswert. Dass man nun aber sogar Gruppenfavorit ist, überrascht auf den ersten Blick.

Klarer wird es dann angesichts der Tatsache, dass sich die kolumbianische Fußball-Nationalmannschaft mit ihren Ergebnissen auf Platz vier der FIFA-Weltrangliste vorarbeiten konnte. In der Südamerika-Qualifikation war nur Argentinien besser. Kolumbien gewann dort neun von 16 Partien. Im Kader stehen viele Spieler, die ihre Brötchen in Europa verdienen.

Die drei Gruppengegner standen 2010 alle im WM-Turnier. Am besten schnitt damals Japan ab, das es ins Achtelfinale schaffte. Die Asiaten konnten nicht nur Kamerun mit 1:0 bezwingen, sondern auch gegen Dänemark (3:1) überraschen.

Elfenbeinküste zum dritten Mal in Folge dabei

Den Griechen reichte ein Sieg gegen Nigeria (2:1) nicht zum Weiterkommen. Mit drei Punkten wurde man Gruppendritter. Genauso erging es der Elfenbeinküste, die allerdings mit einem Sieg gegen Nordkorea (3:0) und einem Unentschieden gegen Portugal (0:0) einen Zähler mehr verbuchte.

Japan bahnte sich jetzt in der aufwändigen AFC-Qualifikation den Weg nach Brasilien. Den entscheidenden Schritt machte man als Sieger einer Fünfer-Gruppe. Die Elfenbeinküste nimmt zum dritten Mal in Folge an einer WM teil, was schon Achtung verdient. In den Entscheidungsspielen um die WM-Qualifikation schaltete man Senegal aus. Auch Griechenland stand in den Play-Offs und eliminierte dort Rumänien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.