WM 2014: Sepp Blatter: Alles wird gut

By | 24. Januar 2014
FIFA-Präsident Sepp Blatter

AP

In den vergangenen Tagen nahm die öffentliche Kritik an WM-Gastgeber Brasilien wieder deutlich zu. Zahlreiche WM-Spielorte/Stadien weisen teilweise extreme Verzögerungen auf und auch in Sachen Infrastruktur-Ausbau gibt es zunehmend Schwierigkeiten. Dennoch glaubt FIFA-Präsident Sepp Blatter das am Ende alles glatt laufen ab dem 12. Juni.

In Fortaleza wird der Flughafen nicht rechtzeitig fertig, in Curitiba hinkt der Stadion-Ausbau hinterher, in Sao Paulo sind die Schäden an der Dachkonstruktion nach dem Unfall Ende vergangenen Jahres noch nicht behoben und auch in Sachen Protestbewegungen braut sich wieder etwas zusammen in Brasilien. Die Probleme in der WM-Vorbereitung sind vielschichtig und wurden in den vergangenen Tagen von FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke offen angesprochen, dieser hatte manche Spielorte bereits „angezählt“. Auch in den internationalen Medien finden die Themen rund fünf Monate vor den WM-Start wieder deutlich mehr Anklang.

All dies verunsichert FIFA-Chef Sepp Blatter jedoch nicht, dieser setzt viel lieber auf Durchhalteparolen bzw. auf seine langjährige Erfahrung:

Ich bin Weltmeisterschaften gewohnt. Es wird keine Probleme geben, am Ende wird alles gut

Laut Blatter handelt es sich bei den Problemen und Dinge die man in den verbliebenen Zeit alle lösen kann und wird:

Wir haben hier und dort noch Anpassungen durchzuführen. Aber die Zuversicht regiert

Auch die brasilianische Staatspräsidentin versucht die Fans und Kritiker zu beschwichtigen:

Die brasilianische Regierung wird alles tun, damit es die schönste WM aller Zeiten wird. Die Stadien werden fertig sei

Was meint Ihr? Erleben wir eine chaotische WM mit unfertigen Stadien und einer überlasteten Infrastruktur vor Ort?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.