WM-Vorbereitung: Kroatien und Brasilien setzen auf Bundesliga-Spieler

By | 12. Februar 2014
WM 2014 Brasilien

LOC

Anfang März absolvieren zahlreiche WM-Teilnehmer die ersten Freundschaftsspiele in diesem Jahr. Auch Kroatien und Brasilien, die am 12. Juni die WM eröffnen werden, testen gegen die Schweiz bzw. Südafrika. Beide Teams setzten dabei auf Spieler aus der Bundesliga, während Kroatiens Nationaltrainer Niko Kovac fünf Profis aus Deutschland berufen hat, sind es bei Felip Scolari immerhin drei.

Während der Ball in den nationalen Ligen bereits seit geraumer Zeit wieder rollt, können wir uns in weniger als vier Wochen auch wieder auf die ersten Länderspiele im Jahr 2014 freuen. Dann nämlich beginnnt mit den ersten Freundschaftsspielen die WM-Vorbereitung für zahlreiche Mannschaften. Auch Gastgeber Brasilien wird die Zeit nutzen um sich „einzuspielen“, die Selecao bestreitet am 5. März  in in Johannesburg ein Länderspiel gegen Südafrika.

Das Spiel gegen den WM-Gastgeber von 2010 ist zugleich der letzte Teste vor Bekanntgabe des finalen WM-Kaders Anfnag Mai. Brasiliens Nationaltrainer Felipe Scolari setzt gegen Südafrika auch auf drei Spieler aus der Bundesliga, neben Luiz Gustavo (VfL Wolfsburg) und Dante (FC Bayern München) wird auch Außenverteidiger Rafinha (ebenfalls Bayern München sein Comeback im Trikot der Selecao feiern. Dieser zeigte sich via Twitter erfreut über die Nominierung:

Ich bin sehr glücklich. Es ist für mich eine große Ehre, dieses Trikot zu tragen

Rafinha hat bisher lediglich ein Länderspiel für Brasilien absolviert und dieses liegt rd. sechs Jahre zurück.

Kovac vertraut auf Mandzukic & Co.

Auch Kroatiens, Brasiliens erster Gegner bei der WM 2014, setzt voll und ganz auf Spieler aus Deutschland. Der Ex-Bundelsigaprofi und amtierende Nationaltrainer der Feurigen, Niko Kovac, hat für das Testspiel Anfang März gegen die Schweiz in St. Gallen 27 Spieler in den erweiterten Kader berufen, darunter fünf Akteure aus der Bundesliga. Angeführt wird das Quintett von Mario Mandzukic (FC Bayern München), Ivo Ilicevic und Milan Badelj (beide HSV) und Ivica Olic und Ivan Perisic (beide VfL Wolfsburg).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.