Wettquoten Kroatien Weltmeister 2014

Kroatien ist als einziger Teilnehmer der EM 2012 in seiner Gruppe als Favoriten in die WM-Qualifikation gestartet, bekam es dort jedoch mit Serbien, Belgien, Schottland, Wales und Mazedonien durchaus mit starken Gegner zu tun. Der WM-Dritte von 1998 ging auf seinem Weg nach Brasilien durch ein Wechselbad der Gefühle. Nach mehr als der Hälfte der Spiele führte Kroatien punktgleich mit Belgien die Gruppe A souverän an. Doch dann folgten ein Remis und drei Niederlagen in Folge, darunter zwei Heimpleiten gegen Schottland (0:1) und Belgien (1:2). Am Ende rettet man sich jedoch in die WM-Playoffs, während Belgien das direkte WM-Ticket löste.

WM Wetten Interwetten
WM Wetten Mybet
WM Wetten Bet365
WM Wetten Betsafe
WM Wetten Tipico
150 € WM Bonus
100 € WM Bonus
100 € WM Bonus
150 € WM Bonus
100 € WM Bonus
Kroatien
-
-
-
-
-

zu den Weltmeister Quoten für alle Mannschaften

 

Einen Tag nach Abschluss der Gruppenphase und trotz erreichen der Playoffs trat Igor Stimac von seinem Amt als kroatischer Nationaltrainer zurück und der ehemalige Bundesliga-Profi Niko Kovac und bisheriger U-21-Trainer übernahm gemeinsam mit seinem Bruder Robert (als Co-Trainer) die kroatische Trainerbank. In den WM-Playoffs traf mit Island auf den vermeintlich einfachsten Gegner, doch Kroatien tat sich schwer gegen die Skandinavier. Das Hinspiel endete 0:0 Unentschieden, im Rückspiel löste man jedoch dank eines 2:0 Erfolgs das späte WM-Ticket. Für Kroatien ist es nach 1998, 2002 und 2006 die insgesamt vierte WM-Teilnahme.

WM Tipp

Deutschland wird Weltmeister: beste Quote 1,60 bei Bet-at-home

Die kroatische Nationalmannschaft

Kroatien ist ein Team vollgespickt mit internationalen Spitzenspielern. Die Südosteuropäer verfügen auf nahezu jeder Position über einen Top-Mann. Vor allem in der Offensive kann Niko Kovac mit Spielern wie Ivica Olic und Ivan Perisic (VfL Wolfsburg), Nikica Jelavic (Hull City), Mario Mandzukic (FC Bayern München) oder Ante Rebic (AC Florenz) aus dem Vollen schöpfen.

Herzstück der Mannschaft ist dennoch das Mittelfeld, hier kommen Spieler zum Einsatz wie Luka Modric (Real Madrid), Ivan Rakitic (FC Sevilla), Mateo Kovacic (Inter Mailand) oder Niko Kranjcar (Queens Park Rangers). Vor allem die beiden „Spaniern“ Modric und Rakitic haben eine herausragende Saison hinter sich mit ihren Vereinen und dürften voller Selbstvertrauen zur WM reisen. Aber auch in der Defensive braucht sich Kroatien nicht zu verstecken. Angefangen von Kapitän Darijo Srna (Schachtar Donezk), bis hin zu Dejan Lovren (FC Southampton) oder Vedran Corluka (Lokomotive Moskau) steht hier genügend Qualität und internationale Erfahrung auf dem Platz.

Der Star der Mannschaft

Mit Blick auf die abgelaufene Saison würden sicherlich viele Luka Modric als den Star der kroatischen Mannschaft bezeichnen. Modric hat sich unter Carlo Ancelotti nicht nur einen Stammplatz erkämpft, sondern mit den Königlichen auch den Champions League-Titel gewonnen. Der 27-jährige ist der Denker und Lenker im kroatischen Spiel, er gibt das Tempo vor und setzt seine Mitspieler immer wieder glänzend in Szene.

Neben Modric gehören aber sicherlich auch Mario Mandzukic und Ivan Rakitic zu den Leistungsträgern bei den Feurigen. Mandzukic hat mit den Bayern nicht nur die deutsche Meisterschaft verteidigt, er war auch der beste Schütze seiner Mannschaft. Auch für Kroatien hat er in der WM-Qualifikation am meisten getroffen.

Ähnlich wie Modric bei Real hat der Ex-Schalker Rakitic bei Sevilla vergangene Saison den ganz großen Durchbruch geschafft. Der zentrale Mittelfeldspieler hat mit den Andalusiern die Europa League gewonnen und dabei eine wesentliche Rolle gespielt. Der 25-jährige wird bereits seit Monaten mit Vereinen wie Manchester United, Real Madrid und dem FC Barcelona in Verbindung gebracht und könnte Sevilla nach der WM vorzeitig verlassen.

Spieler im Fokus

Neben Mario Mandzukic wird auch die Fußball-Bundesliga mit zwei weiteren Spielern vertreten seine, beide stehen beim VfL Wolfsburg unter Vertrag. Für „Oldie“ Ivica Olic dürfte die WM 2014 mit 34 Jahren das letzte internationale Turnier sein. Der Angreifer ist nicht nur in Wolfsburg Publikumsliebling, sondern auch bei den Kroaten. Seine unermüdliche Art und Weise zu spielen ist einzigartig, darüber hinaus hat er auch im hohen Fußballer-Alter seinen Torinstinkt nicht verloren. Unter Kovac hat Olic einen Stammplatz auf der Außenbahn und dürfte auch bei der WM in Brasilien erneut ordentlich Kilometer runterspulen.

Auch sein Teamkollege Ivan Perisic steht bei der WM-Endrunde im Fokus. Perisic gilt als einer der talentiertesten Fußballern in den Reihen der Kroaten, konnte sein Potenzial bisher jedoch nur selten in der Nationalmannschaft abrufen. Die Formkurve zeigte zu Letzt jedoch deutlich nach oben, so erzielte er beim WM-Test gegen Mali Anfang Juni die beiden Tore beim 2:1 Erfolg Kroatiens und wird sicherlich auch in Brasilien seine Einsatz-Zeiten erhalten.

Der Trainer

Niko Kovac war nach dem Rücktritt von Igor Stimac so etwas wie der Wunschkandidat des kroatischen Fußball-Bunds HNS. Kovac bestritt von 1996 bis zur EM 2008 insgesamt 83 Länderspiele für Kroatien und gehörte zu seiner aktiven Zeit zu den absoluten Leadern auf dem Platz. Erfahrungen als Trainer konnte er ehemalige Spieler von Hertha BSC Berlin, Bayern München, Bayer Leverkusen und des Hamburger SV bisher nur bedingt sammeln.

Nach Ende seiner aktiven Laufbahn (2009) trainierte er zunächst die zweite Mannschaft von Red Bull Salzburg, wurde dann für eine Saison Co-Trainer der ersten Mannschaft der Österreicher, eher er 2013 kurzzeitig die kroatische U21 übernahm.

WM-Aussichten

Kroatien wird die Fußball-WM 2014 am 12. Juni in Sao Paulo gegen Gastgeber Brasilien eröffnen. Eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe, bei der die Feurigen im Grunde genommen nichts zu verlieren haben. Weitere Gegner in der Gruppe A heißen Kamerun und Mexiko, gegen diese beiden Teams muss Kroatien gewinnen um das selbstauferlegte Ziel, die K.o.-Runde, zu erreichen. Entscheidend wird es sein, dass man sich gegen Brasilien Selbstbewusstsein holt und gut in das Turnier startet, unabhängig davon wie das Spiel endet. Ausrutscher gegen Kamerun und Mexiko könnte bereits das frühe WM-Aus bedeuten.